Samstag, 4. Februar 2012

27 - Spitzenverkäufer SEIN

Nicht jeder ist ein begnadeter Unternehmer oder Investor, um damit zu einer Million Euro in sieben Jahren zu kommen. Reich werden und länger leben oder Millionär werden, Zigarren aus Kuba rauchen, das wollen zugegeben nicht alle, aber viele. Nur die Wenigsten sind aber bereit, den Preis dafür zu bezahlen. Der Preis? Harte Arbeit, Beharrlichkeit, lebenslanges Lernen, Zielstrebigkeit um nur einige Erfolgsfaktoren aufzuzählen. 



Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich mir über praktisch alles, was mich interessiert, Bücher kaufe. Lernen, lernen und wieder lernen: ohne dem geht es in unserer Informationsgesellschaft nicht mehr. Lernen kann man auf verschiedenen Wegen. Sehr viel lernt man in Gesprächen mit Menschen, die schon dort sind, wo man selber hin will. Aber bevor man sich mit solchen Menschen trifft, sollte man sich schon dem gewünschten Thema genähert haben, um zumindest die richtigen Fragen stellen zu können.

Auch wenn man kein begnadeter Unternehmer ist oder erfolgreicher Investor, kann man sehr erfolgreich werden. Zum Beispiel in dem Beruf als Verkäufer. Mein Tipp dazu: Verkaufen Sie ausschließlich auf Erfolgsprovision, ohne Deckelung. Das eigene Risiko ist klein, wenn man von sich überzeugt ist, es zu schaffen. Und das Risiko des Auftraggebers ist ebenso überschaubar (so wie gestern besprochen). Seien Sie als Verkäufer beharrlich, authentisch, erfolgsorientiert, aber niemals manipulativ.

Ich bin der festen Überzeugung, dass verkaufen, egal was man beruflich macht und in welcher Position man sich gerade befindet, "verkaufen" schlichtweg einer der Erfolgsfaktoren schlechthin ist, um zu sein, der man sein will. Auch, oder gerade wenn man kein professioneller Verkäufer ist. Hier einige Auszüge aus Interviews und Bücher, die ich zum Lesen empfehlen würde.
Kurier, 6.November 2010: Gefühlsmanager und Wunschdetektiv
"Die Kunden vertrauen heute prinzipiell nur denjenigen Verkäufern, die sie emotional überzeugen", sagt der renommierte Rhetorik- und Verkaufsprofi Ingo Vogel. Der Hintergrund: "80 Prozent aller Entscheidungen werden unbewusst gefällt. Und Gefühle spielen dabei eine Hauptrolle."
Ein Top - Verkäufer brauche daher laut Vogel die Kompetenzen eines Gefühlsmanagers, Wahrnehmungsmeisters, Kommunikationsmagiers und Wunschdetektivs.
Übersetzt fürs Alltagsgeschäft heißt es: "Der Verkaufserfolg beginnt im Kopf. Es geht darum, sich schon mental in Siegerstimmung zu bringen. Einfach Lust auf ein Verkaufsgespräch zu haben und neugierig zu sein auf jeden einzelnen Kunden", so Vogel
Ingo Vogel, TOP EMOTIONAL SELLING

Gewinn - Magazin, August 2011
 Was gute Verkäufer immer schon aus dem Bauch heraus wussten, wird durch die moderne Hirnforschung belegt: Kunden kaufen nicht aus rationalen Überlegungen heraus, sondern aus emotionalen Gründen. Doch warum funktioniert bei einem Kunden, was beim nächsten Kunden nicht funktioniert? Auch da weist die Hirnforschung den Weg über die drei großen emotionalen Systeme, die Kaufentscheidungen beeinflussen: Dominanz, Stimulanz und Balance.
Helmut Seßler, LIMBIC SALES

Spencer Johnson, Larry Wilson, DAS MINUTEN VERKAUFSTALENT
Mit der 1 - Minuten - Methode von Spencer Johnson und Larry Wilson werden Sie für sich entdecken, was es mit dem Geheimnis der "Selbst - Führung" auf sich hat, wie das Konzept "sinn-voll-verkaufen" funktioniert und wieviel Nutzen Ihnen der "wunderbare Widerspruch" bringt, wenn Sie anderen zu dem verhelfen, was sie wirklich wollen

Zig Ziglar, DER TOTALE VERKAUFS ERFOLG
Egal was Sie verkaufen - sich selbst, eine Idee oder ein Produkt - Ihre Startegie muss stimmen und Ihre Ausstrahlungskraft muss den Kunden überzeugen.

Hans Eicher, DER VERKAUFSALCHIMIST
Überdurchschnittliche Ergebnisse beruhen auf verblüffend einfachen Mechanismen. Die Besten verkaufen durch ihre Persönlichkeit.

Es gibt Menschen, die unsere Wahrnehmung der Welt extrem beeinflussen können, im Guten wie im Bösen, manchmal in Sekundenschnelle. Was vorher eindeutig schwarz war, erscheint plötzlich ebenso eindeutig weiß. Wir lassen uns umstimmen, obwohl uns vorher keine zehn Pferde von unserer Meinung abgebracht hätten.

erfolgREICHer im Leben, Ergänzungen

6.2.2012

Die Presse, 5. Februar 2012: Sozialkompetenz ist das Um und Auf
Isabella Hatak zeigt, dass Fachkompetenzen eines Kooperations-partners das Vertrauen steigern. Stärker wächst das Vertrauen allerdings bei sozialkompetenten Partnern
.... Klar zeigte sich, dass jede Kompetenzart des Partners das Vertrauen positiv beeinflusst. Spannend war jedoch, dass die Sozial- und Persönlichkeitskompetenz das Vertrauen stärker fördert als die Fach- und Methodenkompetenz. Einem fachkompetenten Partner traut man zwar zu, dass er die Gegenleistung erbringen KANN, aber man weiß nicht, ob er das auch WILL. ........ 
 Isabella Hatak, Dissertation der Woche




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen