Mittwoch, 14. März 2012

35 - Aufmunternde Worte II

Mich hat grade vorhin ein ehemaliger Mitarbeiter angemailt, der in meinem Blog geschmöckert hat. Er hat sich an ein Mitarbeitergespräch mit mir erinnert, in dem er damals, das war so 2000 oder 2001 gesagt hat, er würde gerne mit dem Finger schnippen und Fotograf sein. Sein Eindruck von mir damals war, dass ich hinsichtlich seiner Motiviation für den damaligen Job nicht beunruhigt war. Ich hätte das als Träumerei abgetan. Und wahrscheinlich war es wirklich so. Damals wusste ich es nicht besser. Heute, in der Rückschau kann ich meinem damaligen Kollegen nur von Herzen gratulieren, dass er mit dem Finger geschnippt hat und das realisierte, wovon er schon vor sehr viel längerer Zeit träumte. 



Natürlich ist so eine Entscheidung nicht einfach. Aber wir sind nicht alleine mit unseren Ängsten und Sorgen. Viele Liedtexte helfen uns weiterzumachen, spenden Trost oder muntern uns ein wenig auf.

Xavier Naidoo, Dieser Weg
Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg ist steinig und schwer nicht mit Vielem wirst du dir einig sein, doch dieses Leben bietet so viel mehr

Die fantastischen Vier, Millionen Legionen
Ich werde die Tests besteh´n, die mir das Leben stellt ... Weitergeh´n, suchen nachdem, was mich am Leben hält ... Bin damit nicht allein - und werd es nie mehr sein ... Weil mich zum ersten Mal seit langer Zeit Verbundenheit befreit ... Bin ich soweit, fließ in den Äther, in den Kreis ohne Verräter ... Früher Schüler, streck´ ich mehr und mehr meine Fühler nach dir aus .... Du hast Millionen Legionen hinter dir ... Ich hab Millionen Legionen hinter mir

Reinhard FendrichSerenata por un amigo

Ich träumte mein bester Freund ginge mit Gott am Strand spazieren.Die Sterne leuchteten und er erkannte seine Vergangenheit wieder.
Er sah doppelte Fußspuren im Sand und fragte Gott was dies bedeutet.
Gott antwortete:
"Seitdem du dich für mich entschieden hast, habe ich dich immer begleitet."
Doch dann sah der Freund eine Strecke lang nur eine einzige Fußspur und erkannte, dass das die schwerste Zeit seines Lebens war. Wo warst du während dieser Zeit? Warum hattest du mich verlassen?"
Gott antwortete:
"Ich habe dich nie verlassen. Da wo du nur eine Spur siehst, da habe ich dich getragen."


Aber nicht nur Liedtexte geben Kraft. Auch die wirklichen Geschichten des Lebens helfen. Ein Beispiel von vielen, die einem Glauben lassen, dass einfach alles im Leben möglich ist: 

Die Geschichte von Reggie Miller, einer der besten Basketballer seiner Zeit.
aus www.gesundeseuropa.eu :   Reggie Miller kam als Sohn einer Basketball - verrückten Familie zur Welt, musste aber die ersten fünf Jahre seines Lebens seinen Brüdern beim Basketball spielen nur zusehen. Er wurde nämlich mit einem Geburtsdefekt der Hüfte geboren. Er konnte nicht einmal ohne Hilfe stehen. Reggie´s Mutter glaubte nicht den Ärzten gestellten Prognosen, dass er niemals ohne Unterstützung gehen wird können. Sie ermunterte ihren Sohn stets mit den Worten: "You will walk. You will run. You will play basketball" Reggie gab alles, um mit seinen Brüdern Baskettball spielen zu können und begann eine eigene Taktik zu entwickeln. Der Zweikampf raubte ihm zu viel Energie, und so übte er, aus weiter Entfernung den Korb zu treffen. Schließlich spielte Reggie Miller 18 Jahre lang in der U.S.Profiliga, kam in die "Hall of Fame" und gilt heute noch als der beste Distanzschütze der Geschichte.

KEINER sollte sich jemals von irgendjemanden einreden lassen, etwas nicht schaffen zu können. Du kannst alles schaffen, woran du mit jeder Faser deines Herzens glauben kannst.

YOU WILL WALK.   YOU WILL RUN.   YOU WILL REACH WHATEVER YOU WANT.

Reggie Miller hatte eine Mutter, die an ihn glaubte und die alles daransetzte, ihm bei der Unterstützung seines Traumes zu unterstützen. Leider ist das nicht immer überall auf unserer Welt möglich. Deshalb: helft den Kindern dieser Welt und werdet Pate ...

Wer groß werden will, muss groß denken und großzügig handeln.            JETZT!

                                                                                                        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen